Publications

Publications in 2018 of type Master Thesis

Filter by Year: All, 2019, 2018, 2017, 2016, 2015, 2014, 2013, 2012, 2011, 2010, 2009, 2008,
Filter by Type: All, Book, Article, Chapter, Conference Proceedings, Edited Conference Proceedings, Master Thesis, Bachelor Thesis, Technical Report, Miscellaneous,
Filter by Language: All, English, German,

    2018

    • Timo Häckel. Automobile Kommunikationsarchitekturen zur Unterstützung von Dienstgütevereinbarungen. Jun. 2018, Masterthesis. Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg.
      [Abstract], [Fulltext Document (pdf)], [Slides (pdf)], [Bibtex]

      Die Einführung neuer Funktionen im Auto, von Fahrassistenzsystemen über Connected Cars bis hin zum autonomen Fahren bringt Herausforderungen für die Kommunikationsarchitektur im Auto mit sich. Dazu gehören steigender Bandbreitenbedarf, größere Vernetzung von Komponenten und die Öffnung des Autonetzes zum Internet of Things. Diese können durch die Einführung einer neuen zentralisierten dienstorientierten Kommunikationsarchitektur gelöst werden. Da im Kommunikationsnetz des Autos Dienste mit verschiedensten Anforderungen an die Kommunikationsarchitekturen existieren, ist die Vereinbarung von Dienstgüte ein zentraler Aspekt. In dieser Arbeit werden die verschiedenen Aspekte einer Kommunikationsarchitektur zur Unterstützung von Dienstgüte analysiert. Auf dieser Basis wird ein Konzept für eine Middleware zur dienstorientierten Kommunikation im Auto entworfen und in der Simulation mit Beispielszenarien evaluiert.

      @MastersThesis{   h-akuvd-18,
        author        = {Timo H{\"a}ckel},
        title         = {{Automobile Kommunikationsarchitekturen zur
                        Unterst{\"u}tzung von Dienstg{\"u}tevereinbarungen}},
        month         = jun,
        year          = 2018,
        school        = {Hochschule f{\"u}r Angewandte Wissenschaften Hamburg},
        address       = {Hamburg},
        abstract      = {Die Einf{\"u}hrung neuer Funktionen im Auto, von
                        Fahrassistenzsystemen {\"u}ber Connected Cars bis hin zum
                        autonomen Fahren bringt Herausforderungen f{\"u}r die
                        Kommunikationsarchitektur im Auto mit sich. Dazu
                        geh{\"o}ren steigender Bandbreitenbedarf, gr{\"o}{\ss}ere
                        Vernetzung von Komponenten und die {\"O}ffnung des
                        Autonetzes zum Internet of Things. Diese k{\"o}nnen durch
                        die Einf{\"u}hrung einer neuen zentralisierten
                        dienstorientierten Kommunikationsarchitektur gel{\"o}st
                        werden. Da im Kommunikationsnetz des Autos Dienste mit
                        verschiedensten Anforderungen an die
                        Kommunikationsarchitekturen existieren, ist die
                        Vereinbarung von Dienstg{\"u}te ein zentraler Aspekt. In
                        dieser Arbeit werden die verschiedenen Aspekte einer
                        Kommunikationsarchitektur zur Unterst{\"u}tzung von
                        Dienstg{\"u}te analysiert. Auf dieser Basis wird ein
                        Konzept f{\"u}r eine Middleware zur dienstorientierten
                        Kommunikation im Auto entworfen und in der Simulation mit
                        Beispielszenarien evaluiert.},
        type          = {mastersthesis},
        entrysubtype  = {mastersthesis},
        langid        = {ngerman}
      }
    • Philipp Meyer. Informationssicherheit für Echtzeit-Ethernet-Fahrzeugnetzwerke. Jun. 2018, Masterthesis. Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg.
      [Abstract], [Fulltext Document (pdf)], [Slides (pdf)], [Bibtex]

      Heutige Fahrzeugnetzwerke, bestehend aus heterogenen Feldbussen, verbinden eine Vielzahl von Steuergeräten. Diese Steuergeräte sind heute angreifbar und können nach Kompromittierung genutzt werden, um die gesamte Kommunikation zu manipulieren. In Zukunft werden Ethernet-Netzwerke die Feldbusse Schritt für Schritt ersetzen. Echtzeit-Ethernet-Protokolle sollen die Funktionssicherheit des Kommunikationssystems gewährleisten. In dieser Arbeit werden die Echtzeit-Ethernet-Protokolle Time-Triggered Ethernet, Audio Video Bridging und Time-Sensitive Networking einer Sicherheitsanalyse unterzogen. Für ermittelte Schwachstellen werden Anforderungen entwickelt und bewertet. Im nächsten Schritt werden Schutzkonzepte erarbeitet, die diese Anforderungen erfüllen können. Ausgewählte Teile der Schutzkonzepte werden in einer Simulationsumgebung implementiert und abschließend in einer simulationsbasierten Fallstudie analysiert.

      @MastersThesis{   m-ifeef-18,
        author        = {Philipp Meyer},
        title         = {{Informationssicherheit f{\"u}r
                        Echtzeit-Ethernet-Fahrzeugnetzwerke}},
        month         = jun,
        year          = 2018,
        school        = {Hochschule f{\"u}r Angewandte Wissenschaften Hamburg},
        address       = {Hamburg},
        abstract      = {Heutige Fahrzeugnetzwerke, bestehend aus heterogenen
                        Feldbussen, verbinden eine Vielzahl von Steuerger{\"a}ten.
                        Diese Steuerger{\"a}te sind heute angreifbar und k{\"o}nnen
                        nach Kompromittierung genutzt werden, um die gesamte
                        Kommunikation zu manipulieren. In Zukunft werden
                        Ethernet-Netzwerke die Feldbusse Schritt f{\"u}r Schritt
                        ersetzen. Echtzeit-Ethernet-Protokolle sollen die
                        Funktionssicherheit des Kommunikationssystems
                        gew{\"a}hrleisten. In dieser Arbeit werden die
                        Echtzeit-Ethernet-Protokolle Time-Triggered Ethernet, Audio
                        Video Bridging und Time-Sensitive Networking einer
                        Sicherheitsanalyse unterzogen. F{\"u}r ermittelte
                        Schwachstellen werden Anforderungen entwickelt und
                        bewertet. Im n{\"a}chsten Schritt werden Schutzkonzepte
                        erarbeitet, die diese Anforderungen erf{\"u}llen
                        k{\"o}nnen. Ausgew{\"a}hlte Teile der Schutzkonzepte werden
                        in einer Simulationsumgebung implementiert und
                        abschlie{\ss}end in einer simulationsbasierten Fallstudie
                        analysiert.},
        type          = {mastersthesis},
        entrysubtype  = {mastersthesis},
        langid        = {ngerman}
      }
    • Kai Müller. Ein Peer-to-Peer-basierter Synchronisationsalgorithmus am Beispiel von Ethernet. Mai. 2018, Masterthesis. Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg.
      [Abstract], [Fulltext Document (pdf)], [Bibtex]

      Der Einsatz von echtzeitfähigen Netzwerken nimmt mehr und mehr zu. Unterschiedliche Industriezweige wie dem Automotive Bereich oder der Medizintechnik erwägen diese Technologie in vielen Bereiche einzusetzen, da die ursprünglichen Bussysteme bereits an ihre Grenzen stossen oder dies in naher Zukunft zu erwarten ist. Zudem können erweiterte Funktionen umgesetzt werden, für die die zur Zeit bereitgestellten Leistungen nicht ausreichen. Bisherige Synchronisationsalgorithmen verfolgen ein standardisiertes Master-Slave-Prinzip und weisen so in Hinblick auf Single Point of Failure und Unterstützung von Energiesparfunktionen erhöhten Planungsbedarf und Kostenaufwand auf. Ein neuer auf Peer-to-Peer basierender Ansatz könnte diese Probleme durch seine Architektur auffangen und dadurch Komplexität reduzieren und Wartungs- und Produktionskosten einsparen.

      @MastersThesis{   m-ppsbe-18,
        author        = {Kai M{\"u}ller},
        title         = {{Ein Peer-to-Peer-basierter Synchronisationsalgorithmus am
                        Beispiel von Ethernet}},
        month         = may,
        year          = 2018,
        school        = {Hochschule f{\"u}r Angewandte Wissenschaften Hamburg},
        address       = {Hamburg},
        abstract      = {Der Einsatz von echtzeitf{\"a}higen Netzwerken nimmt mehr
                        und mehr zu. Unterschiedliche Industriezweige wie dem
                        Automotive Bereich oder der Medizintechnik erw{\"a}gen
                        diese Technologie in vielen Bereiche einzusetzen, da die
                        urspr{\"u}nglichen Bussysteme bereits an ihre Grenzen
                        stossen oder dies in naher Zukunft zu erwarten ist. Zudem
                        k{\"o}nnen erweiterte Funktionen umgesetzt werden, f{\"u}r
                        die die zur Zeit bereitgestellten Leistungen nicht
                        ausreichen. Bisherige Synchronisationsalgorithmen verfolgen
                        ein standardisiertes Master-Slave-Prinzip und weisen so in
                        Hinblick auf Single Point of Failure und Unterst{\"u}tzung
                        von Energiesparfunktionen erh{\"o}hten Planungsbedarf und
                        Kostenaufwand auf. Ein neuer auf Peer-to-Peer basierender
                        Ansatz k{\"o}nnte diese Probleme durch seine Architektur
                        auffangen und dadurch Komplexit{\"a}t reduzieren und
                        Wartungs- und Produktionskosten einsparen.},
        type          = {mastersthesis},
        entrysubtype  = {mastersthesis},
        langid        = {ngerman}
      }